Illustration © GD90

Einstein Inside

Laufzeit 20.02. – 13.09.2020

Die Wanderausstellung »Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie« stellt zum Einen die Grundgedanken der Theorie dar. Deren Bedeutung beschränkt sich jedoch nicht auf die Vergangenheit: Sie ist gerade aus der heutigen Astronomie wie auch der Physik insgesamt nicht wegzudenken und ist Ausgangspunkt für faszinierende aktuelle Fragen und Forschungsprojekte.

Als zweiten Schwerpunkt zeigt »Einstein inside« daher aktuelle Forschungsthemen wie etwa Gravitationswellen, Gravitationslinsen, Dunkle Materie, Pulsare und Vieles mehr und stellt die Organisationen vor, die sich damit beschäftigen. Zahlreiche Forschungsinstitute haben Exponate für die Ausstellung zur Verfügung gestellt und geben damit den Besuchern die Möglichkeit, aktuelle Forschungsprojekte ganz direkt zu erleben.

Einstein selbst, seine Person und sein Leben, stehen in dieser Ausstellung eher im Hintergrund. Der Titel »Einstein inside« spielt auf die Werbung eines bekannten Herstellers von Computerprozessoren an: Auch beim Computer ist der Prozessor nicht außen sichtbar angebracht, sondern verrichtet im Inneren unsichtbar seine Arbeit – dabei spielt er aber eine entscheidende Rolle. In diesem Sinne ist von Einstein selbst in der Ausstellung kaum etwas zu sehen, Einstein steckt aber hinter allem, was hier zu erleben ist: Der Relativitätstheorie selbst, den fesselnden Fragen, die sich daraus ergeben und den oft überraschenden Konsequenzen, die diese Theorie für die moderne Forschung hat.

Der dezidiert interaktive Ansatz der Ausstellung holt die Relativitätstheorie aus dem Abstrakten ins Fassbare und ermöglicht Allen einen eigenen Zugang zu diesem faszinierenden Thema. Großformatige Poster führen in die Themenbereiche ein. Erklärende Filme bieten vertiefte Information. Interaktive Experimente, Simulationen, Animationen, Visualisierungen und Computerspiele sorgen dafür, dass auch der Spaß an der Sache nicht zu kurz kommt. So können Besucher eine Gravitationswelle am eigenen Leib spüren, mit beinahe Lichtgeschwindigkeit durch Tübingen radeln, den exotischen Sounds von Radiopulsaren lauschen, eine virtuelle dreidimensionale Tour durch das Effelsberger Radioteleskop erleben oder in einem Computerspiel mit Hilfe von Schwarzen Löchern Sterne in das Feld ihres Gegners schleudern.

Die Ausstellung wird von der Abteilung „Theoretische Astrophysik“ der Universität Tübingen mit finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Heraeus-Stiftung und das Bundesministerium für Bildung und Forschung konzipiert, aufgebaut und betreut.

Eröffnung: 20.02.2020, 20 Uhr

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 9 – 14 Uhr
Mittwoch, Donnerstag: 9 – 20 Uhr

Freitag: 9 – 21:30 Uhr
Samstag: 11:30 – 21:30 Uhr
Sonntag: 10 – 18:30 Uhr

Eintritt frei