Sommer, Sonne, Sternenschein

Tipps für die Himmelsbeobachtung im Juni

Im Juni steht der »Superstar« unseres Sonnensystems, unsere Sonne, am längsten auf der unendlich weiten Bühne über unseren Köpfen. Doch auch ihr Auftritt hat nach dem längsten Tag im Jahr ein Ende und schafft Platz für die Sterne der Nacht. Welche spannenden Objekte am Nachthimmel des Junis über der Hauptstadt zu entdecken sind, verraten wir Euch hier.

Der Sternenhimmel im Juni

Unsere Sternkarte zeigt im Juni den Nachthimmel über Berlin: am 1. Juni um 0 Uhr, am 15. Juni um 23 Uhr und am 31. Juni bereits um 22 Uhr. Direkt über der Hauptstadt, hoch im Nordwesten, steht das Sternbild der großen Bärin, die den weitbekannten Großen Wagen in ihrer Konstellation fasst. Von der Deichsel des Großen Wagens lässt sich in südlicher Richtung der helle Stern Arktur im Sternbild des Bärenhüters erkunden. Noch weiter in südwestlicher Richtung gen Horizont vom Stern Arktur finden wir folglich den Stern Spica im Sternbild der Jungfrau. Gemeinsam mit Regulus im Sternbild des Löwen bilden diese drei Sterne das Frühlingsdreieck.

Mit der kontinuierlichen Drehung der Erde wandern die Sternbilder des Frühlings im Laufe der Nacht gen Westen und schaffen in unserem Blickfeld zugleich Platz für neue Sterne, die im Osten aufgehen. Hier sehen wir nun die Sommersternbilder und das Sommerdreieck, das aus den Sternen Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler gebildet wird.

Wer an einem besonders dunklen Ort, fernab des »lichtverschmutzen« Himmels über Berlin, in den Nachthimmel blickt, kann zudem unsere wunderschöne Milchstraße beobachten – in unserer Sternkarte ist ihr Verlauf gräulich hinterlegt.

Planeten über Berlin

Den Anfang der nächtlichen Planetenparade macht der uns 1,4 Milliarden Kilometer entfernte Saturn. Zu Beginn des Monats ist er noch um 1.36 Uhr, am 30. Juni schon um 23.38 Uhr zu sehen. Seine Ringe bestehen aus unzähligen Eis- und Gesteinsbrocken und sehen für uns nur aufgrund der enormen Entfernung wie ein fester Ring aus.

Auch der Jupiter erscheint im Juni am morgendlichen Himmel. Der uns 758 Millionen Kilometer entfernte Riesenplanet durchschreitet in diesem Monat das Sternbild Fische und ist zu Beginn des Monats um 2.41 Uhr und am Ende des Monats bereits um 0.54 Uhr zu beobachten.

Ein uns etwas näher gelegener Planet ist der mit 206 Millionen Kilometern von uns entfernte rote Planet Mars. Unser Nachbar kann zu Beginn des Monats um 2.47 Uhr und am 30. Juni schon um 1.29 Uhr erblickt werden.

Unser zweiter Nachbarplanet, die Venus, lässt sich im Juni weiterhin am Morgenhimmel erblicken. Sie bildet ab 4.00 Uhr morgens ein auffällig leuchtendes Objekt, tief über dem Osthorizont.

Sommersonnenwende

Am 21. Juni beginnt der astronomische Sommer und wir feiern die Sommersonnenwende. An diesem Tag, überschreitet unsere Sonne um 11.14 Uhr den höchsten Punkt ihrer Laufbahn und ist ganze 152.030.900 Kilometer von uns entfernt. Über Berlin geht unser »Superstar« um 4.43 Uhr auf, erreicht um 13.08 Uhr den höchsten Punkt auf ihrem Tagesbogen und geht um 21.33 Uhr unter, was den Menschen in der Hauptstadt wunderbare 16 Stunden und 50 Minuten Sonnenlicht schenkt.

Wir wünschen viel Freude bei der Himmelsbeobachtung im Juni!

Nicole Dubis | 04/26/2022
Der Himmelsanblick über Berlin im Juni.
Der Himmelsanblick über Berlin im Juni.