Star projector "Cosmorama" in the foyer of Zeiss-Großplanetarium © SPB / Foto: K. Turna

Exhibitions
in the institutions of Stiftung Planetarium Berlin

Museum of celestial science in the Archenhold-Sternwarte

Astronomy is observing and measuring – that is the central theme of the permanent exhibition on celestial science in the historic building of the Archenhold-Sternwarte in Berlin-Treptow. Since 1909, what is still largest public observatory has been presenting exhibitions on astronomy, one of the oldest sciences of man.

From the beginnings of the first celestial observations to modern space astronomy, the exhibition traces the development of observatories, including their buildings, instruments and observing techniques – from Stonehenge to radio astronomy and space telescopes.

Opening hours

The Museum of Celestial Science is open during the Archenhold Observatory's event times and, during the Berlin school holidays, additionally from Monday to Thursday 10 am to 2 pm and on Friday from 5 afternoon to 10 pm.

Admission to the museum is free of charge.

The museum is wheelchair-accessible.

View into the exhibition "Observing and Measuring" in the Archenhold-Sternwarte © SPB / Photo: F.-M. Arndt

Screen City Biennial: »Other Minds«

Ist der menschliche Geist nur eine Komponente einer viel größeren kosmischen Intelligenz?

Unter dem Titel »Other Minds«, geht die diesjährige nordische Kunstbiennale »Screen City« dieser Frage nach und untersucht dabei die Grenzen des menschlichen Bewusstseins durch das bewegte Bild. Die Ausstellung erforscht die Grenzzustände des menschlichen Bewusstseins und setzt die Vorstellung über das Menschsein in Beziehung zu Wesen anderer Spezies wie Pflanzen, Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen sowie zu unterschiedlichen Formen der Technologie.

Mit einer Reihe von Installationen, Performances, Screenings, Art Walks sowie mit Virtual- und Augmented-Reality-Erfahrungen wollen international renommierte Künstler*innen die Vorstellung über das Menschliche erweitern und die Verbindungen zwischen allem Lebendigen und Nicht-Lebendigen, sowohl auf planetarischer als auch auf mikrokosmischer Ebene, untersuchen.

Erstmals zu Gast in Berlin, präsentiert die »Screen City Biennial« vom 23. September bis 20. Oktober Arbeiten der zeitgenössischen Kunst in Form von Bewegtbild, Sound, Technologie und Architektur in der Archenhold-Sternwarte – zusätzliche Ausstellungsorte bilden die Schering Stiftung sowie Plätze im öffentlichen Raum der Stadt, wie die Außenfassade der Akademie der Künste am Pariser Platz und der Treptower Park.

Titelbild Screen City Biennial: »Other Minds«