Archenhold-Sternwarte © SPB / Foto: F.-M. Arndt

Archenhold-Sternwarte

Die Archenhold-Sternwarte ist die älteste und größte Volkssternwarte Deutschlands. Seit 1896 kann man hier – mitten im Treptower Park – mit dem längsten beweglichen Linsenfernrohr der Welt den Himmel beobachten. Neben dem »Großen Refraktor« zählen auch der historische Einstein-Saal, das Zeiss-Kleinplanetarium und ein Museum zur Himmelskunde zu den Attraktionen des Hauses. Mit ihren vielfältigen Angeboten lädt die Archenhold-Sternwarte zu einer Reise durch die Welt der Astronomie ein. Entdecken Sie in den Ausstellungen die Dimensionen des Weltalls, das Sonnensystem sowie die geschichtliche Entwicklung der Astronomie und staunen Sie über einen gewaltigen Eisen-Meteoriten!

 

Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 14 – 16:30 Uhr
Freitag: 15 – 21 Uhr
Samstag, Sonntag: 14 – 16:30 Uhr

Die Sternwarte öffnet jeweils 30 min vor Beginn jeder Veranstaltung.

Führungen für Schulklassen und Gruppen: Montag - Freitag nach Voranmeldung.

Schließtage: 03.10., 24.12., 25.12., 31.12.2018

 

Barrierefreiheit

Die Ausstellungen im Museum, der Einstein-Saal und das Zeiss-Kleinplanetarium sind rollstuhlgeeignet.

Der Kleine Hörsaal und die Beobachtungsinstrumente (Riesenfernrohr, Coudé-Teleskop, Astrographenkuppel, Cassegrain-Spiegelteleskop und Sonnenphysikalisches Kabinett) sind leider nicht barrierefrei zugänglich.
 

Anfahrt

S-Bahn  
S8, S9 → Plänterwald (12 min Fußweg)

S41, S42 → Treptower Park (20 min Fußweg)

Bus
165, 166, 265, N65 → Alt-Treptow

Auto
Die Anfahrt erfolgt, je nachdem, woher Sie kommen, von der Köpenicker Landstraße oder der Straße am Treptower Park aus. In die Bulgarische Straße einbiegen, von dort nach links (Einbahnstraße) in die Straße Alt-Treptow. Die Sternwarte liegt nach 100m links. Hier sind nur wenige Parkplätze vorhanden. Mehr Parkplätze ca. 50m weiter rechts an der Gaststätte Eierschale-Zenner oder vorher in der Bulgarischen Straße Richtung Spree.

Eintrittspreise

Die Besichtigung der Dauerausstellung in der Archenhold-Sternwarte ist kostenlos.

Führungen, Beobachtungen, Vorträge, Planetariumsprogramme: 6 € / ermäßigt* 4 €
Workshops, Bastelaktionen: 6 € / 4 €
Schulklassen/Kita-Gruppen: 2 € pro Person
Familienkarte Wissen (2 Erwachsene + 3 Kinder unter 18 Jahre): 15 €

Bei Sonderveranstaltungen können abweichende Preise gelten.

Gruppen ab 10 Personen zahlen ebenfalls den ermäßigten Preis.

*Ermäßigten Eintritt erhalten nach Vorlage eines Nachweises bzw. entsprechenden Ausweises: Schüler*innen; Studierende; Auszubildende; Inhaber*innen des „berlinpasses“ sowie Empfänger*innen von Sozialhilfe, Grundsicherung, Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz; Empfänger*innen von Arbeitslosengeld, Wohngeld oder des Kinderzuschlags; Schulabgänger*innen ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz; freiwillig Wehrdienstleistende und Personen, die Bundesfreiwilligendienst oder ein freiwilliges kulturelles, soziales oder ökologisches Jahr absolvieren

Freien Eintritt erhalten nach Vorlage eines Nachweises bzw. entsprechenden Ausweises: Begleitpersonen von Schwerbehinderten mit einem „B“ im Ausweis; bis zu zwei Lehrkräfte bzw. Erzieher*innen, die eine Schulklasse, Kinder- oder Jugendgruppe begleiten; Pressevertreter*innen; Mitarbeiter*innen von Planetarien, Sternwarten und Museen, Mitglieder von ICOM und DMB; Mitglieder der Fördervereine der Stiftung Planetarium Berlin zu allen Angeboten der Kategorie Wissen

Lageplan Archenhold-Sternwarte © yellow too

 


Geschichte

Die Archenhold-Sternwarte ist die älteste und größte Volkssternwarte Deutschlands. Seit 1896 kann man hier – mitten im Treptower Park – mit dem längsten beweglichen Linsenfernrohr der Welt den Himmel beobachten. Die Sternwarte wurde als Ort der Vermittlung wissenschaftlicher und astronomischer Erkenntnisse für die breite Bevölkerung gegründet. Im großen Hörsaal der Sternwarte hielt Albert Einstein 1915 seinen ersten öffentlichen Vortrag über die Allgemeine Relativitätstheorie.

Archenhold-Sternwarte © SPB / Foto: F.-M. Arndt
Archenhold-Sternwarte © SPB / Foto: F.-M. Arndt

Technik und Instrumente

Riesenfernrohr © SPB / Foto: F. Heidenreich
Herzstück der Archenhold-Sternwarte ist das Treptower Riesenfernrohr. Das Gerät ist das längste voll bewegliche Linsenfernrohr der Welt. © SPB / Foto: F. Heidenreich

In der Archenhold-Sternwarte steht eine Vielzahl an astronomischen Instrumenten für die Himmelsbeobachtung zur Verfügung. Das Herzstück ist das Treptower Riesenfernrohr, das 1896 gebaut wurde und im Volksmund oft als »Himmelskanone« bezeichnet wird. Mit 21 Metern Brennweite ist es das längste voll bewegliche Linsenfernrohr der Erde. Mit 680 Millimetern Objektivdurchmesser gehört es zudem zu den zehn leistungsstärksten Linsenfernrohren der Welt. Der Koloss wiegt insgesamt 130 Tonnen und ist auch heute noch voll einsatzfähig.

Auf dem Außengelände der Archenhold-Sternwarte stehen leistungsstarke Teleskope und weitere Instrumente zur Himmelsbeobachtung bereit. Dazu zählen u.a. das Cassegrain-Spiegelteleskop, das Coudé-Teleskop und das Sonnenphysikalische Kabinett.

Außerdem befindet sich in der Sternwarte ein Zeiss-Kleinplanetarium, das Platz für 38 Besucher*innen bietet.


Museum in der Archenhold-Sternwarte

Astronomie ist Beobachten und Messen – das ist das zentrale Thema der Dauerausstellung zur Himmelskunde im historischen Gebäude der Archenhold-Sternwarte in Berlin-Treptow. Bereits seit 1909 präsentiert die bis heute größte Volkssternwarte Ausstellungen zum Thema Astronomie, einer der ältesten Wissenschaften der Menschheit.

Die ersten Himmelsbeobachtungen reichen viele tausend Jahre zurück, als man mit Landmarken versuchte, Zusammenhänge zwischen dem Leben auf der Erde und den Bewegungen der Himmelskörper zu finden. Von diesen Ursprüngen bis hin zur modernen Weltraumastronomie wird in der Dauerausstellung die Entwicklung der Sternwarten nachgezeichnet, einschließlich ihrer Bauten, Instrumente und Beobachtungstechniken – angefangen bei Stonehenge und endend bei der Radioastronomie und Weltraumteleskopen.

Wechselnde Sonderausstellungen widmen sich der Entwicklung der Astronomie und beleuchten unterschiedliche Schwerpunkte.

Blick in die Ausstellung © SPB / Foto: F.-M. Arndt
Ausstellung "Beobachten und Messen" in der Archenhold-Sternwarte © SPB / Foto: F.-M. Arndt